Slideshow Header

Veranstaltung:

04.Mai 2017

Da steckt Meer drin!

Rohstoffe vom Meeresgrund: Abbau vs. Umweltschutz
Kiel, Schifffahrtsmuseum Fischhalle, 18:30 - 20:00 Uhr

Nickel, Kobalt und Kupfer stecken in vielen Alltagsgegenständen wie Münzen, Handys, Türklinken oder auch Schmuck.  Der Abbau dieser und vieler weiterer Rohstoffe an Land ist begrenzt. Die Rohstoffvorkommen unter Wasser könnten eine Alternative sein. Doch die schweren Maschinen würden Fische töten und den Meeresboden als Lebensraum zerstören. Die langfristigen Auswirkungen des Abbaus auf die Tier- und Pflanzenwelt am Meeresboden sind noch nicht absehbar. Können die Interessen der Industrie und die des Umweltschutzes überhaupt miteinander vereinbart werden?

Experten: 
Dr. rer. nat. Sven Petersen
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung

Dr. Stephan Lutter
WWF Deutschland 

Moderation: 
Jan Oliver Löfken
Freier Autor und Redakteur „Wissenschaft aktuell”


Bürgerstimmen, Experten-Statements sowie Videos und Bilder vom Abend 
in Kiel werden nach der Veranstaltung hier veröffentlicht!

Hintergrund:
Schwarze Raucher - Erzfabriken der Tiefsee (GEOMAR)

Diskussionsformat:
Wissenschaft im Fokus


Kurz und knackig – darum geht es bei Wissenschaft im Fokus. Vier bis sechs Forscherinnen und Forscher oder Forschungsteams stellen sich, ihr Projekt und ihre Ergebnisse zu einem bestimmten Thema vor, und zwar möglichst kreativ und anschaulich. Das Publikum notiert während der Präsentationen (und auch während der anschließenden Diskussion) all seine Fragen und Anmerkungen auf Notizzetteln, diese werden eingesammelt, vom Moderator vorsortiert, gebündelt und in die Diskussion gegeben. Keine doppelten Fragen, keine ausufernden Einleitungen – so können (fast) alle Beiträge aus dem Publikum berücksichtigt werden. Und sollte doch noch etwas offen bleiben, werden diese Fragen im Anschluss auf der Diskussionsplattform veröffentlicht und dort von den Forscherinnen und Forschern beantwortet. Den Hintergrund dieses Dialogformats lieferte die Veranstaltung Fokus Neukölln, welche erstmals im vergangenen Jahr von WiD, dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und der Bürgerstiftung Neukölln durchgeführt wurde. Dabei standen Forschungsprojekte rund um den Berliner Bezirk Neukölln im Mittelpunkt.

Anfahrt:
Kieler Schifffahrtsmuseum Fischhalle

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *