Slideshow Header

Aktuelle Veranstaltung:

19.Februar 2018

Arbeit 4.0 – Bildung 4.0

Arbeiten und Lernen wir in Zukunft nur noch digital?
Berlin, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung: WZB, 19 - 20.30 Uhr

Digitale Kompetenzen, Simulationsprogramme oder E-Learning Software - Im Zuge der Digitalisierung beginnen sich die Bereiche Bildung und Arbeit maßgeblich zu transformieren. In vielen Hochschul- und Ausbildungsbetrieben wird bereits der Einsatz virtueller Lernprogramme erprobt. Auch im Arbeitsalltag verschiedener Branchen ist der Einfluss der Digitalisierung spürbar. Social-Media und Online-Marketing nehmen als neue Arbeitsfelder an Bedeutung zu, Sharing-Modelle wie Coworking Spaces finden immer mehr Zuspruch. Demgegenüber steht die Frage nach möglichen Risiken, die der Digitalisierungsprozess mit sich bringen kann. Denn bis jetzt unklar, inwiefern sich der digitale Strukturwandel auf zukünftige Arbeitsplätze und Lernprozesse auswirken wird. Wie gestaltet sich also Lernen in der Zukunft? Wodurch werden sich zukünftige Formen der Zusammenarbeit auszeichnen und wie werden diese unseren Arbeitsalltag strukturieren? Welche neuen Schlüsselkompetenzen werden hierbei eine Rolle spielen und  wie reagieren wir darauf in der Bildung und Ausbildung?

Expertinnen und Experten:
Dr. Martin Krzywdzinski

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Leiter der Projektgruppe Globalisierung, Arbeit und Produktion 

Prof. Dr. Paula Bleckmann
Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Professorin für Medienpädagogik, Institut für Schulpädagogik und Lehrerbildung 

Vincent Steinl
Forum Bildung Digitalisierung

Moderation:
Andrea Thilo

Journalistin und Moderatorin

Video:
Die Diskussion in voller Länge

Bildergalerie:
Eindrücke vom Abend in Berlin

Kurz und knapp:
Der Abend auf den Punkt gebracht

Stimmen vom Abend in Berlin

Auszug der Bürgerstimmen in Berlin:

  • Wer soll das entscheiden, wie Digitalisierung zu organisieren ist?
  • Wie kann man Schülern in einer digitalen Welt Demokratieverständnis beibringen - also mit anderen, vielleicht gänzlich anderen Meinungen umzugehen?
  • Medienkompetenz insbesondere für bildungsferne Schichten wichtig in Kombination mit der Förderung sprachlicher Fähigkeiten, insbesondere im Kontext von Fake News.
  • Was bedeutet Digitalisierung im Unterricht hinsichtlich Datenschutz, Urheberrechte, etc.?
  • Mensch muss in der Diskussion immer im Mittelpunkt stehen.

Abschlussstatements:

  • Bedarf von Lehrerinnen und Lehrer in den Diskurs bringen, Umsetzung von Konzepten muss heute sein und nicht erst nach Forschungsvorhaben, Experimentierfreudigkeit, Rahmenbedingungen schaffen
  • Analoges Lernen um Grundlage für digitale Kompetenzen zu schaffen; z.B. Schach spielen um Programmierverständnis zu erlangen
  • Verstehen von digitalen Prozessen wichtiger als Bedienung, Potentiale der Digitalisierung und Technologisierung nutzen, Konflikt- und Diskussionsfähigkeit als auch kollektives Handeln vorantreiben

SOundSO gesehen: Digitalisierung der Bildung

Hintergrund:
„Mensch.Macht.Arbeit – Industrie 4.0“

Diskussionsformat:
INTELLIGENCE SQUARED

Mit der Option, schon vorher Statements der Experten zu kommentieren sowie über Social-Media Fragen zu stellen, kann man auf vielen Wegen an der Veranstaltung teilnehmen. Diskutiert wird dabei auf einem schlichten Podium und in vier Phasen: Zuerst stellen die Expertinnen und Experten ihre Standpunkte kurz dar. Dann dürfen sich die Expertinnen und Experten gegenseitig Fragen stellen und untereinander diskutieren. Im dritten Teil ist das Publikum gefragt: Es kann sich nun per Wortmeldung oder auch online in die Diskussion einbringen. Im letzten Teil darf jede Expertin und jeder Experte ein kurzes Schlussstatement halten. 

Das Format hat seinen Ursprung in der 2002 in London gegründeten Organisation Intelligence Squared. Sie veranstaltet weltweit Debatten zu gesellschaftspolitisch aktuellen und kontroversen Themen. Die mediale und vor allem interaktive Vor- und Nachbereitung ist ein Hauptmerkmal von Intelligence Squared.



Anfahrt:
WZB

Am 02.03.18 15:10 schrieb Alexander Deck (www.google.de):
Test..

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *