Slideshow Header

Aktuelle Veranstaltung:

18.Mai 2018

Flexibel, digital, überall

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus?
Bonn, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität, 19:30 - 20:45 Uhr

Veranstaltung in Kooperation mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen der 11. Bonner Wissenschaftsnacht.

Virtuelle Büros im eigenen Zuhause, voll automatisierte und autonome Fabriken oder die Einführung von Pflegerobotern in Krankeneinrichtungen – der digitale und technologische Fortschritt wird zu einer grundlegenden Transformation der Arbeitswelt führen. Dass die Digitalisierung unseren Arbeitsalltag dabei schon jetzt maßgeblich verändert hat, wird sichtbar in der Verwendung von digitalen Assistenzsystemen in der Industrie oder anhand der Veränderungen in der Kommunikation und Informationsweitergabe in Betrieben. Wie diese Entwicklungen in Zukunft unseren Arbeitsalltag weiter beeinflussen werden, ist dabei schwer abzuschätzen. Führen sie zu einer Verbesserung und einem Upgrade von Arbeitstätigkeiten oder zu einer Entwertung von Arbeit und Beschäftigungsverlusten?

Wie wird also Arbeit in Zukunft aussehen und wie bereiten wir uns heute darauf vor? Welche Branchen werden sich transformieren und auf welche Art und Weise? Und was bedeuten diese Veränderungen für den Arbeitsalltag von Millionen von Menschen, für Jung und Alt, für einfache oder hochanspruchsvolle Arbeitstätigkeiten?

Expertinnen und Experten:
Prof. Dr. med. Joachim E. Fischer
Direktor des Mannheimer Instituts für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin (MIPH) der Universität Heidelberg

Sabine Weishaupt
Leiterin Leadership Consulting & Initiatives der Deutschen Telekom AG

Prof. Dr. Robert Helmrich
Arbeitsbereichsleiter in der Abteilung für Berufsbildungsforschung und Berufsbildungsmonitoring am Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) 

Moderation:
Kilian Reichert
Event- und TV-Moderator

Bildergalerie:
Eindrücke vom Abend in Bonn

Hintergrund:
Experten-Interview Flexibles Arbeiten (DW)

Video: Die Diskussion in voller Länge

SOUNDSO GESEHEN: DIGITALISIERUNG DER ARBEIT - CHANCE ODER GEFAHR?

Diskussionsformat:
INTELLIGENCE SQUARED

Mit der Option, schon vorher Statements der Experten zu kommentieren sowie über Social-Media Fragen zu stellen, kann man auf vielen Wegen an der Veranstaltung teilnehmen. Diskutiert wird dabei auf einem schlichten Podium und in vier Phasen: Zuerst stellen die Expertinnen und Experten ihre Standpunkte kurz dar. Dann dürfen sich die Expertinnen und Experten gegenseitig Fragen stellen und untereinander diskutieren. Im dritten Teil ist das Publikum gefragt: Es kann sich nun per Wortmeldung oder auch online in die Diskussion einbringen. Im letzten Teil darf jede Expertin und jeder Experte ein kurzes Schlussstatement halten. 

Das Format hat seinen Ursprung in der 2002 in London gegründeten Organisation Intelligence Squared. Sie veranstaltet weltweit Debatten zu gesellschaftspolitisch aktuellen und kontroversen Themen. Die mediale und vor allem interaktive Vor- und Nachbereitung ist ein Hauptmerkmal von Intelligence Squared.

Anfahrt:
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *